Archiv der Kategorie: Innovation

Urban Gardening taken to the next level

„The greening of Detroit“ und Gärten in postsozialistischen schrumpfenden Städten sind ja bekannt. Hier nun ein Produkt, das aus der in den USA nicht ganz seltenen Angst vor Krisen und Krieg Profit schlägt. Wo es ohnehin ein Faible für Privatbunker und Lebensmittellager sowie Suvivaballs gibt, da kann man sich jetzt auch die Pflanzensamen für die nächste große Depression kaufen. Das ist Kultur im wörtlich römischen Sinne: Ackerbau.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Amerika, Innovation, Kampagne, Kommunikationsguerilla, Kulturwissenschaft

Wilde Innovationen strukturieren

Hier ein Working Paper zu Innovation für eine Konferenz im November, das ich gerade überarbeite – insofern sind Anmerkungen willkommen. Vor allem wird jetzt noch reduziert.

Abstract:

Im Zuge der letzten Jahre haben sich verschiedene Phänomene herausgebildet, die in der ökonomischen Managementliteratur und inzwischen auch der Allgemeinpresse unter Stichworten wie Crowdsourcing, Open Innovation, Lead User Forschung, User Innovation und Prosumers besprochen werden. Insbesondere im Internet entstanden dabei Formen der Einbindung von Kunden in organisationale Innovationsprozesse von Firmen, welche in der Ausgestaltung stark dem als Hacker Culture bezeichneten subkulturellen Umgang von Open Source Communities ähneln.

Der Vortrag zeichnet diese Entwicklungen grob nach und zeigt davon ausgehend auf, wie es möglich ist aus den von Nutzern eingebrachten Vorschlägen für das Unternehmen sinnvolle Inventionen zu erhalten. Webplattformen, so die vertretene These, übernehmen die Aufgabe zwischen freien, ungeplanten, intrinsisch motivierten und spontanen Nutzervorschlägen zum einen und auf Planung, Sicherheit und Hierarchie bedachten Unternehmen zum anderen zu vermitteln. Vor allem ein Problem der Übersetzung zwischen Konsumenten und Produzenten, das über eine Ausbalancierung von Sicherheit und Freiheit im Sinne einer liberalen Gouvernementalität (Foucault) geregelt wird steht dabei im Fokus.

Anhand der Doppelbetrachtung von Firmen und Konsumenten wird ein Theoriebruch offenbar, der zwischen pragmatischen/interpretativen Theorien auf der einen Seite (Kunden) und funktional-strukturellen/diskursiven Ansätzen auf der anderen Seite (Firmen) verläuft. Dieser Theoriebruch soll anhand des beschriebenen Phänomens zur Diskussion gestellt werden.

Download Wilde Innovationen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Cultural Engineering, Doktorand, Innovation, Kulturwissenschaft, Magdeburg, Trendforschung

Sammlungen

Hier ein paar lustige/interessante/ernste/usw. Dinge, die ich in letzter Zeit gesammelt habe und wo ich erst jetzt mit Schniefnase zum online stellen komme.

1. Richtig Sushi essen

2. Ein schönes Musikstück (Fahrstuhltauglich)

3.  Atizo: Innovationen basteln

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Innovation, Medien, Persönlich

User-Innovation bei Tchibo Ideas

Tchibo hat gerade eine Runde seiner Ideenplattform beendet. Gewinn des Erstplatzierten: 10.000 €. Mehr

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Innovation, Medien, Trendforschung

eBook reloaded

Letztens ging es schon um das eBook und seine (mögliche) Nachfolge für das gedruckte Buch. Auf jetzt.de gibt es inzwischen einen etwas differenzierteren Artikel, der auch die historische Medienentwicklung berücksichtigt. Spannend: Zum Triumph der Schrift.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Innovation, Kulturwissenschaft, Medien, Trendforschung, Zeichen

Prosumenten

Leider noch keine Ergebnisse: http://prosumer-research.de/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Cultural Engineering, Doktorand, Innovation, Kommunikationsguerilla, Kulturwissenschaft, Trendforschung

Zukunft des Buches zwischen Papier und Digitalismus

Sehr interessanter Artikel über die technische Entwicklung des eBooks in den letzten Jahren. Was leider vernachlässigt wird ist der Umgang mit digitalen Büchern. Schließlich hat die Papierform eine gewisse kulturelle Verankerung, die technoeuphorie ist an manchen Stellen also übertrieben. Die Frage sollte nicht die der Medienverdrängung sein, sondern an welchen Stellen eine Anwendung digitaler Bücher vorteilhaft sein wird und deshalb Annahme findet.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Innovation, Medien, Trendforschung