Ein Problem, ein Bier!

Krombacher rettet den Regenwald. Ist ja klar. Aber es gibt ja noch mehr Biermarken. Zum Beispiel kann man eine Licherkette von Kiosk zu Kiosk (Badesalz: Guter Wille) machen. Das ist für regionale Probleme. Beck’s sollte was für den Ozean tun (wie wäre es mit einem Beck’s Goldfisch Aquarium?), Astra was gegen Aids. Lasst uns die Märkte moralisieren! Zum Beispiel kann man bei American Apparell kaufen, die Kleidung dort wird zu ordentlichen Löhnen in den USA gefertigt (und dann genauso um den Globus verschifft, wie die Baumwolle vorher auch). In dem Fall kann man wenigstens sicher sein: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz garantiert. Jedenfalls hat der Chef der Firma einen einschlägigen Ruf. Ist die Marke deswegen eine, die von Sexisten getragen wird? Mitnichten. Saabfahrer sind ja auch nicht als besonders militant bekannt, nur weil das Hauptprodukt Kampfjets sind.

Jemand weitere Vorschläge, wie die Welt gerettet werden kann?

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Kommunikationsguerilla, Marke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s