RIP Saab!

Unten in der Garage steht einer: Saab 900. Jens Jessen schreibt in der Zeit vom 26.2.09, S. 42 über die Automarke als „Das Querdenker-Auto“ und wie es zum Symbol eines alternativ-kreativen Lebensstils wurde. Der Saab war „antiautoritären Kinderläden verwandt, ein Automobil ohne Agression“, Spritfressend – von einer Flugzeug und Militärfirma. Es zeigt sich: Symbole brauchen keine Grundlage, ähnlich wie bei American Apparel.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kommunikationsguerilla, Kulturwissenschaft, Marke, Medien, Vorurteile, Zeichen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s