Letztens in der Schweiz 3

  • Hochdeutsch sprechen hier nur afrikanisch und türkisch aussehende Personen. Einheimische scheinen damit Probleme zu haben.
  • Der Preis für einen Liter Vollmilch liegt bei umgerechnet 92 Cent.
  • Probleme bei der Wohnungssuche, weil die Kleinanzeigen schwer verständlich sind: Zimmer unterm Estrich frei oder eine Mansarde. Suchen einen aufgestellten Mitbewohner, parkieren vor dem Haus möglich. Und was zum Teufel ist eine Pendenzenliste?
  • Im Supermarkt: Keine Preisschilder. Preise befinden sich klein neben dem Barcode. Preisbewusstes Einkaufen? Preisvergleich? Fehlanzeige.
Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Bern

Eine Antwort zu “Letztens in der Schweiz 3

  1. Eva

    Die spinnen, die Schweizer! (;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s