Kulturwissenschaftler drehen Heimatfilme

Die Cultural Studies in England sind aus der kulturellen Kluft zwischen Einwanderern und Briten entstanden und auch aus der Verzweiflung an der akademischen Kultur und Methodentradition der Soziologen. Dafür hatte die Kategorie Heimat nie eine besonders prominente Stelle in der Forschung der deutschen Kulturwissenschaft. Letztens konnte ich sie allerdings an einigen Stellen entdecken. Inzwischen kenne ich bereits mehrere Personen, die Abschlussarbeiten zu dieser Kategorie verfasst haben und habe in Berlin einen Filmabend besucht, auf dem die Dokumentarfilme alle von Kulturwissenschaftlerinnen gedreht wurden. Sie setzen sich alle mit der Kategorie der Heimat auseinander und versuchen eben Kulturklüfte zwischen verschiedenen Heimatformen darzustellen.

Interessant in dem Zusammenhang auch die Gestaltung des Flyers: Heimat als Urdeutsches, als biederes Schwarzwaldmotiv. Dabei geht es in keinem der drei Filme um diese Art von Heimat. Aber wer Gelegenheit hat irgendwann einen zu schauen – sie seien im Kontext von Heimatreflexion empfohlen.

Heimat Filmabend

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Berlin, Heimat, Kulturwissenschaft, Medien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s