Brutaler Wahlkampf

Die CSU geht in die harte Phase des Wahlkampfs. Wie man hier auf dem Parteieigenen Wahlplakat sehen kann adaptiert die CSU die Hamburger Policy der bettlerfreien Innenstadt für ihre U-Bahnhöfe. Sie geht dabei mit Schill-Methoden vor. Auf dem Plakat sieht man den CSU Kanitaten Josef Schmid beim zusammenschlagen eines Obdachlosen in einem Münchner U-Bahnhof. Das Kleingedruckte im unkenntlich gemachten Obdachlosen heißt: Damit du nicht der nächste bist. Also CSU wählen, sonst gibt es Schläge! Oder war das Plakat etwa anders gemeint?

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Kampagne, Kommunikationsguerilla, Medien, Politik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s